September 20, 2019

May 19, 2018

March 31, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

PlaymoCity ist mit dabei !

September 20, 2019

1/3
Please reload

Empfohlene Einträge

3. BEPA (Bad Emstaler Playmobil Ausstellung)

25.09.2016

Gefahrguteinsatz im Industriegebiet von Playmo-City, 7 Verletzte.

Zirka 6 Stunden musste die Feuerwehr PlaymoCity am Freitag den 23.09.2016 einen großen Gefahrguteinsatz bewältigen. Bei einem Transportunternehmen waren erhebliche Mengen Dichlormethan ausgelaufen. Sieben Mitarbeiter des Betriebs erlitten Verletzungen. Es passierte am Nachmittag, bei Entladearbeiten wurde eine Palette umgeworfen, daraufhin waren mehreren mit Dichlormethan gefüllten Fässern beschädigt worden. Mitarbeiter versuchten zunächst mit eigenen Mitteln den Gefahrstoffaustritt gering zu halten, als ihnen das nicht gelang, meldeten sie den Notfall der Feuerwehr. Die Leitstelle alarmierte Kräfte von der Feuerwehr, Rettungsdienst sowie den Gefahrgutzug. Am Einsatzort eingetroffen versorgten die Rettungskräfte zunächst die verletzten Mitarbeiter. Bei den eigenständigen Maßnahmen erlitten sieben Personen Augen- und Atemwegsreizungen, und klagten über Kopfschmerzen. Die Betroffenen wurden mit Rettungswägen in Krankenhäuser transportiert. Alle weiteren Mitarbeiter wurden an einem von der Feuerwehr eingerichteten Verletztensammelplatz betreut und behandelt.
Die leck geschlagenen Fässer befanden sich vor dem Gebäude auf einem Umschlagplatz zwischen Bahn- und LKW-Anlieferung, eine Gefährdung der Bevölkerung war nicht gegeben. Die Büroräume und Lager wurden vorsorglich evakuiert. Die Feuerwehr errichtete einen Dekontaminationsplatz. Zur Bergung des Gefahrguts mussten mehrere Trupps eingesetzt werden. Atemschutzträger gingen in Chemikalienschutzanzügen bis zu den Fässern vor. Die Einsatzkräfte lagerten mehrere Paletten mit Fässern um und brachten diese mit Hilfe eines Gabelstaplers aus dem Gefahrenbereich. Sehr viel aufwändiger gestaltete sich die Aufnahme des aufgelaufenen Stoffes. Die giftige Flüssigkeit hatte sich über zirka 25 Quadratmeter Fläche ausgebreitet. In Absprache mit TUIS, dem Transport-Unfall-Informations- und Hilfeleistungssystem, wurden Spezialbehälter angefordert. Die Feuerwehr pumpte einen Teil des Stoffes in diese Fässer. Im weiteren verlauf wurde Bindemittel auf die Flüssigkeit aufgebracht.
Im Anschluss nahm die Kriminalpolizei die Ermittlungen zur Schadensursache auf.
Pressebericht - Feuerwehr Playmo City - Pressesprecher Sam

noch mehr Bilder auf Facebook